Erstmals werden die Lieder der Ludza Esten veröffentlicht


Die Folkloregruppe „Ilža“ hat sich einem weniger bekannten Aspekt der Gesschichte Letgallens zugewandt.

Wenn man an Finno-Ugrische Einwohner Lettlands denkt, denkt man zuerst and die Livonier, aber weniger an die Lutsis. Die Vorstellung, dass Esten in der Region um Ludza, d.h. im Südosten Lettlands, weit weg von der estnischen Grenze gelebt haben, scheint ungewöhnlich. Es ist etwas unklar, wann die Ahnen der Lutsis nach Letgallen kamen. Es gibt auch keine Zeugnisse über eine große estnische Siedlung in der Ludza Region.

Die Lutsi Sprache hat viele uralte Formen beibehalten, die heute in den noch gesprochenen südestnischen Dialekten verloren sind. Hinzu kommen letgallische und slawische Einflüsse. Doch Anfang des 20.Jahrhunderts gab es noch Menschen in der Ludza Region, die die Lutsi Sprache sprachen, doch alsbald assimilierten sie sich in die lokale Bevölkerung.

Die Lieder in diesem Album sind sorgfältig ausgesucht und stammen aus den Sammlungen des lettischen Komponisten Emilis Melngailis aus den 1930. Jahren. Das Album der Folkloregruppe „Ilža“ aus Cibla bringt neues Leben in das musikalische Erbe der Ludza Esten. Es beinhaltet auch historische Aufnahmen aus dem Archiv für estnische Dialekte und verwandte Sprachen der Tartu Universität.

Im Buch sind die Lieder vollständig transkribiert, es beinhaltet auch Beiträge der Folklore Forscher Dr.phil. Uldis Balodis und Dr. phil. Karl Pajusalu.

Bei der Arbeit an diesem Album beriet sich „Ilža” mit estnischen Folkloristen und Linguisten über den Inhalt und die Aussprache der Liedertexte, die bei Feldforschungen in den vorherigen Jahrhunderten fixiert wurden. 

„Ilža“ Teilnhemerin Vita Ruduša erzählt: „Wenn man mich fragt, warum wir dies tuen, sage ich – das ist unsere Pflicht! In „Ilža” musizieren mehrere Nachkommen der Ludza Esten: Aija Andersone und ihre Neffen. Ich glaube auch, dass meine Großmutter von den Esten stammt, weil ihr Nachname Ulase war. Unsere Pflicht ist es, die Sprache unserer Vorfahren zu erhalten!“