In zwei Sprachen leben


Das Zentrum für Kulturmanagement „Lauska” beginnt in Zusammenarbeit mit der Agentur für die lettische Sprache das Projekt „In zwei Sprachen leben“ („Dzīve divās valodās”).

Wir interviewen Letten, die ausserhalb Lettlands in gemischten Familien aufgewachsen sind, und in denen ein Elternteil Lettisch als eine der Familiensprachen erhalten hat und somit die lettische Sprache natürlich an die Kinder weitergegeben hat. Wir interessieren uns auch für gemischte Familien heute, die ihre Kinder im Ausland aufziehen und in denen eins der Elternteile mit den Kindern lettisch spricht.

Zweisprachigkeit ist schon immer ein aktuelles Thema bei Exilletten in der ganzen Welt gewesen. In unserem Zeitalter der Globalisation, in dem viele Letten auswandern und mit anderen Staatsangehörigen Familien gründen, ist dieses Thema umso aktueller.

Heutzutage gibt es keinen Zweifel daran und es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Zweisprachigkeit von Geburt an fördernd ist für die intelektuelle Entwicklung des Kindes, sowie die Zugehörigkeit zu dem einen oder dem anderen Kulturraum unterstützt.

Vieles befürwortet eine Leben in zwei Sprachen, jedoch sehen sich zweispachige Familien auch vielen Herausforderungen ausgesetzt. Wie werden mit diesen Familien über ihre verschiedene Praktiken und Erfahrungen reden.

Zur Zeit sind erste kurze Video-Interviews veröffentlicht. Dem Verlauf des Projektes können Sie auf der Facebook-Seite folgen.

https://www.facebook.com/DziveDivasValodas/

In nächster Zukunft werden wir weitere Video-Interviews veröffentlichen, doch das Hauptziel ist die Herausgabe eines Buches mit den vollständigen Interviews und Kommentaren.

Projektleiter Juris Zalāns, Video und Bearbeitung Jordi NN.